Zahlen mit dem Smartphone – der ganze Bericht

Am  Clubabend berichtet der Vorsitzende des Computerclubs Brake, Horst Huntemann, über seine Erfahrungen mit Apple Pay. Diese Zahlungsvariante mit einem Iphone ab SE ist seit Mitte Dezember in Deutschland verfügbar. Bisher funktioniert sie nur mit Kreditkarten. Obwohl alle großen Kreditkartenanbieter dabei sind, ist für viele Interessenten nur American Express möglich, da dieser Anbieter eine kostenlose payback-Karte ausgibt und über das vorhandene Konto abrechnet. Die anderen Anbieter lassen ihre Karte über die jeweilige Bank ausgeben. Nur wenn die Bank mitzieht, kann die Karte bei Apple Pay genutzt werden. So bleiben im Moment nur wenige Möglichkeiten, alle Einzelheiten kann man bei Apple nachlesen:

https://www.apple.com/de/apple-pay/

 

Als Alternative gibt es seit Sommer auch Google Pay für Android-Handys. Bei Google gibt es einen Überblick

https://pay.google.com/intl/de_de/about/ 

Horst Huntemann berichtet, dass er sich für einen Neuvertrag bei der comdirect Bank entschieden hat. Hier gibt es sowohl eine EC-Karte als auch eine Visa Karte, das Konto ist gebührenfrei und man kann noch einen Neukundenbonus von insgesamt 148 Euro erhalten. Die Erfahrungen bei der Kontoeröffnung waren rundum erfreulich, man merkt, dass diese Online Bank möglichst wenig Fragen offen lassen will und alles klar strukturiert. Spätestens Ende des Monats sollte man den umgesetzten Betrag auf das Girokonto überwiesen haben.

 

Um die Visa Karte nutzen zu können, wird sie durch die App „wallet“ eingelesen, die Daten werden aber verschlüsselt. Zur Anwendung ist eine der folgenden Sicherheitsmaßnahmen nötig: Touch ID, Face ID oder Apple Watch.  Weder die Kreditkartendaten noch die Einkäufe werden an Apple mitgeteilt.

Wenn man nun mit dem Handy seine Einkäufe machen möchte, sollte man bei der Zahlung sagen, dass man kontaktlos mit Karte bezahlen möchte, um sich nicht in eine Diskussion über Zahlung mit Handy einlassen zu müssen. Da das Verfahren noch nicht so verbreitet ist, gibt es bei mancher Kasse ungläubiges Nachfragen.  Statt der EC-Karte wird nun das Handy in die Nähe des Terminals gehalten, beim Iphone SE hält man den Finger auf die Hometaste. Alles andere erledigt dann der NFC Chip im Handy (Near Field Communication – dt. Nahfeldkommunikation)  –  genau wie bei der EC Karte.

Die letzten 10 Buchungen kann man im Handy ablesen, nach zwei bis drei Tagen sind die Umsätze in der Banking App  zu sehen. Bei allen bisher vorgenommenen Einkäufen bei den großen Ketten in Brake sowie bei Tankstellen funktioniert das Verfahren zuverlässig, eine PIN musste bisher auch bei Käufen  über 50 Euro nicht eingegeben werden.

 

Mit Apple Pay wird die Kleingeldsuche an den Kassen verringert, der Zahlprozess geht schneller. Ein typisches Einkaufserlebnis bei einem Drogeriemarkt in der Braker Innenstadt zeigt die Vielseitigkeit: Die Einkaufsliste ist ohnehin auf dem Handy, so hat man sie immer dabei und sie kann geräte- und personenübergreifend aktualisiert werden. Die Rabattcoupons werden meist schon zuhause aktiviert und an der Kasse auf dem Handy vorgezeigt. Da man das Gerät eh gerade in der Hand hat, kann man auch gleich damit zahlen und bekommt sofort eine Kontrolle über die Buchung angezeigt.

Übrigens gibt es bereits die ersten Händler, bei denen man im Netz mit Apple Pay ohne Benutzerkonto schnell und zuverlässig zahlen kann.

 

Gibt es Nachteile? – Die Händler müssen sicherlich eine Gebühr an Apple zahlen, der Kunde sollte bei der super einfachen Nutzung seinen eigenen Etat im Auge behalten…

Mittlerweile haben Clubmitglieder auch Google Pay in Verbindung mit einem PayPal- Konto ausprobiert. Über die ersten Erfahrungen gibt es in Kürze einen Bericht.

 

Die Liste der letzten 10 Einkäufe wird auf dem Iphone angezeigt.